* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   26.08.10 21:53
    Hey...das klingt fantast
   27.08.10 17:06
    Hey...schön, dass es dir
   28.08.10 13:03
    Hi Markus, das hört sic
   9.09.10 19:59
    Hi, also erstmal happy
   23.09.10 19:13
    Hey und danke für deine
   12.10.10 09:15
    Facebook? Doa hats ihm d






Hey, leider musste ich gerad feststellen, dass ich nicht genug Speicherplatz für mehr Fotos haba, darum muss ich euch auf Facebook vertrösten.

Vielleicht stelle ich das eine oder andere Bild auch in StudiVz...

Viel Spaß beim Ansehen! MUNTER!

 

 

12.10.10 06:34


Werbung


Es wird wirklich wieder Zeit...

Ich weiß, ich weiß... dass ich mich mal wieder melde. Also, los geht's.

In letzter Zeit - man glaubt es kaum - hatte mich das Studium ganz schön im Griff. Ich belege hier drei Kurse: Moraltheologie (das muss mal sein), Theologie der Kirche und Theologie der Religionen. Das Studieren läuft hier so ab, dass man in der Woche zwei Sitzungen hat, zu denen man jeweils ca. 80 Seiten lesen muss. Dazu kommt dann pro Woche ein Reportpaper von ein bis zwei Seiten pro Fach, damit der Professor auch merkt, dass man mitarbeitet. Ridiculous, würden die Amerikaner jetzt sagen, lächerlich!

Nein, das Studium macht schon echt Spaß hier. Es gibt viele gute und neue Gedanken zu entdecken und langsam, laaangsam verbessert sich mein Englisch. Also, alles bestens!

Aber natürlich sehen die Highlights meiner Zeit hier anders aus. Da ist zum einen die legendäre German Night, von der zu berichten wäre. In der Nacht vom 02. Auf den 03. Oktober haben wir, wie es sich gehört, die Einheit gefeiert. Dazu haben Peter (ein Freund aus der Heimat, der hier auch studiert) und ich Quiz- und Saufspiele vorbereitet und den 35 Gästen ordentlich eingeheizt. Deutsche Musik war natürlich auch am Start (ein Beispiel hier: http://www.youtube.com/watch?v=j9bONDihaDA). Einfach legendär: ich hänge mal ein paar Fotos an!

Außerdem muss ich noch von meinem letzten Wochenende erzählen! Mit 4 Freunden aus der Hochschule haben wir ein paar Tage in einem nahe gelegenen (in amerikanischen Verhältnissen sind das 4-5 Stunden Fahrt!) Nationalpark verbracht: Megageil! Wir sind in einer 12 Stunden-Wanderung auf den Half-Dome von ca. 2700 Metern Höhe gestiegen. Leider können die Bilder, die ich davon anhängen werde, die Realität ganz im platonischen Sinne nur unzufriedenstellend wiedergeben, aber dann hast du wenigstens einen Eindruck von der Schönheit: es war echt Wahnsinn!

So, jetzt habe ich auch schon wieder ne Menge berichtet. Den Rest behalte ich für mich, damit ich, wenn ich wieder da bin, auch noch was zu erzählen habe…

Achso, und natürlich haben mich die Amis überreden, dem Facebook-Netzwerk beizutreten. Auch ich kann mich der Mediengewalt wohl nicht wiedersetzen. Du kannst mich dort unter meinem Namen finden und noch mehr Fotos sehen, wenn du magst.

Also, denn! Beste Grüße „von überm Teich“!

12.10.10 06:04


Wie im Urlaub...

... fühle ich mich gerade. Denn: Die letzten Tage waren allesamt wunderschön! Das Wetter war einsame Spitze. Es ist zwar heiß hier, aber lange nicht so schwül wie daheim im Sommer und abends kühlt es angenehm ab.

Gut, dass ich in der Orientierungswoche für die Studierenden nicht bei allen Veranstaltungen dabei sein musste. Da konnten Peter (ein guter Kollege aus der Heimat) und ich unsere Bikes über die Golden Gate Bridge radeln und nach einer Bergtour in den Pazifik springen!

Ja, es gibt Haie dort! Und zwar die großen weißen! Aber die sind 20 bis 30 Meilen weiter draußen im Meer. Also, keine Panik.

Vom Ausblick, den ich auf der Golden Gate Bridge, die sich 60 m über der Bucht erstreckt, genießen konnte, hoffe ich demnächst mal ein Foto rüberwachsen lassen zu können. Denn es lohnt sich!

Ein Foto, das ich dir nun präsentieren möchte ist von meinem Windsurfspot. Ich habe mich zusammen mit Peter und Austin, meinem neuen Mitbewohner in einem Windsurfclub eingeschrieben. Jetzt können wir drei Monate lang das Equipment benutzen und surfen! Einfach genial. Bisher war ich dreimal auf dem Wasser und gestern haben wir den ersten Test bestanden. Nun sind wir Novitzen und können allein raus und in einem bestimmten Bereich surfen. Das beste ist die Aussicht auf dem Wasser. Man sieht San Francisco, Berkeley und Oakland, meine neue Heimat. Denn: Genau, ich bin noch einmal umgezogen und habe mein Einzelapartment gegen ein 6 km entferntes Haus eingelöst. Dort wohne ich jetzt mit vier Amerikanern zusammen. Natürlich zeige ich dir auch ein Foto von uns. Es entstand auf der Geburtstagsparty von Austin. Kannst ja mal raten, welche Person auf dem Foto er ist

Bevor nun morgen die Uni losgeht und sich das Urlaubsgefühl wohl etwas einstellen wird, schicke ich nun schnell noch sonnige Grüße in die Heimat:

Sonnige Grüße!

 


 


7.9.10 00:26


Ein erster Eindruck

Hello, how are you?

Mist, ich kann das schriftlich gar nicht mit dem Ehrgeiz und der Begeisterung rüberbringen, wie es die Leute hier tun. Aber vielleicht kannst du dir ja vorstellen, dass ich unglaublich freundlich und offen und natürlich amerikanisch hier in Berkeley empfangen und aufgenommen worden bin.

Ja, und die Begeisterung des täglichen: Nice to meet you! nimmt tatsächlich nicht ab. Da ist es gar nicht so leicht, bei der deutschen Nüchternheit zu bleiben und mit einem schlichten und leicht ironischen: I'm fine, but how are YOU??? zu kontern...

Die ersten Tage hier waren wie die meisten der Menschen, denen ich bisher begegnet bin: unglaublich krass! Die Sonne gibt ihr allerbestes, die Landschaft scheint wie neu herausgeputzt oder gar wie frisch gepinselt und die kühlen Abende geben Gelegenheit für das eine oder andere Meeting auf der Dachterasse meines jetztigen Apartments und Zeit, um den Sternenhimmel zu genießen!

Momentan läuft hier die Einführungswoche für die internationalen Studenten. Man gibt sehr gut auf uns Acht und es gibt viel Zeit, um private Dinge (Bankkonto eröffnen, Handy kaufen etc) zu erledigen.

Heute habe ich mir ein Fahrrad geliehen und bin zusammen mit einem amerikanischen Studenten downhill nach Oakland geradelt.

Radeln ist aber wohl der falsche Ausdruck: Ich bin noch nie so steile Straßen heruntergefahren: das war unglaublich! Wenn ich keine gute Bremsen gehabt hätte, säße ich vermutlich jetzt noch auf dem Fahrrad und würde weiter bergab heizen. Denn es geht tatsächlich von Berkeley bis zum Ocean konstant den Berg runter. Vom Rückweg brauche ich dir dann ja nicht mehr zu schreiben...

Ich könnte jetzt noch einiges erzählen, aber vielleicht sprechen die Bilder, die ich anhängen werde, ja für sich. Es ist wirklich eine wunderschöne Gegend hier...

Viele Grüße von überm großen Teich,

 der Markus

 

26.8.10 08:06


26.8.10 08:39





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung